Nordwasser lässt neue Ersatzstromversorgung mittels BHKW-Anlage auf seinem Wasserwerk planen und errichten

Das zentrale Wasserwerk der Nordwasser innerhalb der Hansestadt Rostock, schöpft seine Wasserversorgung vom Fluss Warnow und bereitet dieses als Trinkwasser für die Hansestadt Rostock auf. Auf dem zentralen Wasserwerk soll eine Ersatzstromversorgung durch ein zentrales Notstromaggregat in Form einer BHKW-Anlage errichtet werden. Es sind insgesamt 3 Stück BHKW Module mit einer gesamten Leistung von 3 MW zu planen. Hinzu kommen die kompletten und dazugehörigen Rückkühlersysteme, sowie die dazugehörige Schaltanlagensteuerung der kompletten BHKW-Anlage. Die neuen technischen Einrichtungen sollen vorzugsweise im Bestandsgebäude aufgestellt werden. Dazu ist der aus 1962 stammende zentrale Notstromdiesel (rd. 2.600PSe), einschließlich dazugehöriger Bautechnik zurückzubauen.

Mit der Errichtung einer solchen KWK-Anlage soll das Wasserwerk künftig in die Lage gebracht werden, eine Grundlast an eigen erzeugtem Strom zu erzeugen, sowie bei Stromausfall eine gesicherte Ersatzstromversorgung sicherstellen. Eine Nutzung der entstehenden Wärme soll in der Planung mit berücksichtigt werden.

Die enwacon-Ingenieure wurden von der Nordwasser für die Planung dieser Maßnahme beauftragt. Neben der Planung der neuen BHKW Anlage sind auch sämtliche genehmigungsrelevanten Planungen zu erbringen, sowie die Planungen der Tragwerksplanung und EMSR-Technik.