Kläranlage Bückeburg

Erster Spatenstich am 17.11.2020 für Umbau der Kläranlage Bückeburg von aerober auf anaerobe Schlammstabilisierung.

Unser Büro enwacon wurde von der Stadt Bückeburg für die finalisierende Planung, Ausschreibung und Bauleitung dieses Projektes beauftragt. Die Umstellung von aerober auf anaerober Schlammstabilisierung wird die Kläranlage künftig durch Faulgasverwertung über ein BHKW in die Situation versetzen, selbst erzeugten Eigenstrom und Wärme zu erzeugen. Die für die Realisierung notwenigen Maßnahmen ist die Ertüchtigung eines alten Regenüberlaufbecken zum Vorklärbecken, der Bau eines Zwischenpumpwerk, sowie Neubau eines Faulturm-Reaktor mit Gasspeicher und einem neuen Maschinenhaus, samt technischer Einrichtungen und Schaltanlagen. Ziel des Projektes ist die Reduktion der anfallenden Schlammmengen durch den Anaerob-Prozess, eine erhebliche Reduktion des CO2-Ausstosses durch die Eigenstromerzeugung, sowie die Senkung fossiler Stromressourcen. Die Maßnahme wird entsprechend vom Land Niedersachen mit EU-Mitteln gefördert. Weitere Details sind dem beiliegenden Zeitungsartikel zu entnehmen.


Schaumburger Nachrichten, Mittwoch, 18 November 2020