Kläranlage Waiblingen

Projektbeschreibung

Durch stetigen Wachstum wurde die Kläranlage Waiblingen an Ihre Kapazitätzgrenzen herangeführt. Das gilt insbesondere für die Belüftungsbecken in den bestehenden Kaskadenbecken, sowie die veralteten Verdichtereinheiten. Hinzu kamen die ungünstigen Standorte der Gebläse, die seinerzeit behelfsweise in den Rohrkeller installiert wurden. Demnach wurde festgelegt, die Kläranlage um ein neues Funktionsgebäude zu erweitern, indem eine neue die zentrale Verdichterstation bestehend aus 8 Stück Drehkolbenverdichter untergebracht werden sollte. Im Bereich der Faulung wurde gleichzeitig der Gasspeicher, sowie die gesamte Gasregelstrecke bis hin zur Fackeleinrichtung erneuert.

Erweiterung der Kläranlage um ein neues Maschinenhaus, mit neuer Gebläsegruppe, VA-Rohrleitungsbau sowie Gasspeicher, Gasregelstrecke und Gasfackelanlage, Umbau im laufenden Betrieb. Die Leistungserbringung im Bereich Maschinentechnik und Verfahrenstechnik wurde als Fachplaner für das Ingenieurbüro SAG aus Ulm durchgeführt.